tun | kalender

Ort De Cinema

Zeit und Dauer Sa. 29/01/2022 um 14:15 (274′ – erster Teil) und So. 29/01/2022 um 14:15 (293′ – zweiter Teil)

Karten Samstag und Sonntag

Sprache Deutsch mit englischen Untertiteln

Partner De Cinema, Goethe-Institut Brüssel

29|01|22 tot 30|01|22

Shoah (1985) – Claude Lanzmann

Ein Film gegen das Vergessen: Claude Lanzmanns Shoah aus dem Jahr 1985 gilt als zentrales filmisches Werk über die systematische Vernichtung der europäischen Juden durch die Nationalsozialisten. Mit einer Produktionsdauer von elf Jahren und einer Laufzeit von neuneinhalb Stunden gehört der Film zu den umfangreichsten Arbeiten der Dokumentarfilmgeschichte. Lanzmann und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter filmten an historischen Orten des Holocaust und sprachen mit jüdischen Überlebenden. Diese Interviews sowie die Aussagen weiterer Opfer bilden die Grundlage des Films, das „Unnennbare zu benennen“ (Lanzmann). Darüber hinaus kommen auch Täter und Augenzeugen zu Wort. Der Dokumentarfilm versetzt den Betrachter mitten in die grausame Geschichte der Shoah hinein. Er wurde bei einer Wahl des British Film Institute im Dezember 2015 zu einem der 50 wichtigsten Dokumentarfilme aller Zeiten gewählt.

Anlässlich des Internationalen Holocaust-Gedenktages wird der Film auf Initiative des Goethe-Instituts Brüssel und in Zusammenarbeit mit De Cinema und dasKULTURforum Antwerpen in zwei Teilen vollständig gezeigt.

Weitere Infos zum Film und seinem Hersteller:

Flashback: Shoah – George Vermij in Cine NL

Claude Lanzmann dead: French director’s 9-hour Holocaust documentary ‘Shoah’ still stands as greatest of all time – Joe Sommerlad in Independent