Vr 01/09/2017

# Rolf Gerlach

dasKULTURforum mocht op een zondagmorgen aan een ontbijttafel in Berchem aanschuiven. Mooi gedekt, lekker eten, een enthousiast gesprek… het verrast ons niet dat Rolf Gerlach twee Airbnb kamers verhuurt. In de woonkamer staan veertig ingekaderde foto’s van Rolfs hand, klaar voor een eerste tentoonstelling. Een boeiend gesprek met een leerkracht crea die nog tal van andere projecten heeft.

Wat moeten we weten over Remscheid en je geboortestreek?
Remscheid ligt tussen Keulen en Düsseldorf in het ‘Bergische Land’, een heel mooie streek die je kan vergelijken met de Vlaamse Ardennen: heuvelachtig en bosrijk met veel stuwmeren. Het is zowat het enige dat ik mis van Duitsland naast mijn vrienden en mijn familie.

Waarom kwam je naar België?
Ik ben sinds 1988 in België, ik was toen 25 jaar. Na mijn middelbare school ging ik met enkele vrienden op zoek naar een klassieke kunstacademie. In Duitsland bestond dat niet meer, of toch niet aan de kunstscholen van Düsseldorf, Keulen en Hamburg, waar alles modern en abstract was. Leraren beheersten de klassieke technieken zelf niet meer, dat tijdperk was zogezegd voorbij. Ik vond dat erg frustrerend omdat ik in mijn privé-tekenschool nog wel klassiek had leren werken en daarin graag verder wilde gaan. We bezochten enkele opleidingen in Nederland, maar die bleken ook allemaal vrij modern. En zo belandden we uiteindelijk bij de academie in Antwerpen (KASK). We waren er de eerste buitenlandse studenten, voor ons was het puur avontuur. Ik kreeg onder andere les van Hugo Besard, die toen nog veel belang hechtte aan de klassieke basis. Mijn dochter studeert momenteel mode in Gent en heeft een heel eigen tekenstijl, zodat ze perfect zonder die klassieke opleiding kan.  

Wat herinner je je van die beginperiode?
Toen ik op zoek was naar een appartement, klopte ik ergens in de Lange Leemstraat aan. De Joden die er woonden zeiden me vlakaf dat ze niet aan Duitsers verhuurden. Later gaf ik tekenles aan Joodse kinderen in het Romi Goldmuntz centrum. Na twee jaar maakten we er een fantastische tekententoonstelling, waar ik aan de praat raakte met de directrice. Ze dacht dat ik Nederlander was en zei dat ze me zeker niet had aangeworven als ze mijn nationaliteit vroeger gekend had. Een kleine triomf voor mij, want hier mocht ik wel zijn wie ik was: een Duitser van nu bij Joden van nu.

Wat is voor jou typisch Belgisch?
België is een klein landje met zoveel verschillende muziek en kunst, cultuur en gastronomie. De speelsheid en de absurde humor van een Kamagurka, Wim Helsen en In de Gloria zijn een verademing voor mij. Zelfs in de kunst vind je dat verschil terug: Duitse kunst was al te vaak ‘Problemkunst’ over de verwerking van de geschiedenis. Op school heb ik daar echt een overdosis van gekregen.
Verder valt het me op dat mensen hier weinig plannen, in tegenstelling tot Duitsers die graag vooraf weten waaraan en waaraf. Ik vind Duitsers heel rationele mensen en het cliché dat ze weinig humor hebben kan ik ook wat beamen. Kijk ook eens naar de Duitse vrouwenmode bijvoorbeeld: zo koel, zo stijfjes.

Zijn er voor jou nog verschillen?
Ik had het er onlangs nog over met een Nederlandse Airbnb-gaste. Zij vond de Belgen onderdanig. Ik zou hen eerder bescheiden noemen en vind dat hen dat enorm siert. Het is maar hoe je het bekijkt. Zo kan je Nederlanders lawaaierig of agressief noemen of je kan het verwoorden als een soort naturel, een voor zichzelf opkomen, een assertiviteit. Dan klinkt het al helemaal anders.
Ook opvallend vind ik de sociale controle in Duitsland; als de buurman bloemetjes plant, gaat dat niet onopgemerkt voorbij. Men volgt graag de regels. In mijn ogen trekken mensen zich hier minder aan van wat anderen over hen denken. Verder is een Duitser naar mijn gevoel ook botter. Men zuipt wel eens bier in plaats van het te drinken. Of kijk maar naar de porties en de hoeveelheid vet van sommige gerechten, alvast in de streek waar ik vandaan kom. Hier is er meer verfijning. Daar kan ik zo van genieten.
Anderzijds: laatst had ik per ongeluk de limiet van mijn internetverbruik overschreden. Ik moest drie weken wachten tot ik opnieuw internet had. Dat zou me in Duitsland dan weer niet kunnen overkomen, denk ik.

Hoe bewust ben je je van het feit dat je met de Duitse nationaliteit in België woont?
In Duitsland voel ik me Belg en word ik een beetje uitgelachen omwille van mijn accent. De verschillen tussen het Duits en het Nederlands zijn soms ook zo klein dat ik foutjes maak. Ik voel me niet echt Duitser of Belg, maar eerder een Europeaan of een wereldburger. Zo geniet ik enorm van de contacten met mijn Airbnb-gasten van over de hele wereld. Die uitwisseling is belangrijk in een tijd van angst en terreuraanslagen. Airbnb bewijst het tegendeel: het merendeel van mensen is goed. Dat geeft een boost.

Wat haal je uit je werk als leraar crea en sport in het Buitengewoon Secundair Onderwijs (BUSO)?
Sinds 1993 werk ik in het Zonnebos in ’s Gravenwezel. Ik kan er veel in kwijt: mijn kennis, mijn humor en mijn nieuwsgierigheid naar kunst. Ik krijg er veel vrijheid en leer veel van mijn leerlingen. Voor mij is iedereen “gehandicapt”: mensen kunnen zich anders voordoen dan ze zijn en hun tekorten wegstoppen, maar mijn leerlingen laten zich zien zoals ze zijn. Joseph Beuys zei het al: “Als ik praat, ben ik de leraar, maar als mijn studenten praten, zijn zij de leraar.”

Naast je werk ben je veel bezig met fotografie. Waar is die liefde begonnen?
Dat is toevallig gegaan. Na mijn opleiding leerde ik iemand kennen met een kleine Leica. Ik viel meteen voor de kwaliteit en de kleuren van dat toestelletje en kocht er ook één. Het oog voor compositie had ik al van mijn opleiding en aan de Academie in Berchem volgde ik nog twee jaar Grafische Beeldvorming en Photoshop. Ondertussen heb ik hier 40 ingekaderde werken staan, klaar om tentoon te stellen.

Waarop mogen de Antwerpenaren trots zijn?
Op zoveel! Het is een heel gezellige stad op mensenmaat. In mijn beginperiode deden heel veel mensen hun best om een woordje Duits te spreken, wat maakte dat ik me snel thuis voelde. Ook de gastronomie en de manier waarop het eten gepresenteerd wordt, de architectuur, het culturele aanbod, de mode, ... Ik ga vaak naar deSingel voor dans- en theatervoorstellingen en maak als leerkracht graag gebruik van de try-outs in de Bourla. De Roma met zijn sfeer van vrijwilligers vind ik ook een magische plek. 

En waarover moeten ze zich schamen?
Over de luchtkwaliteit en over het hele Oosterweeldossier en het gebrek aan groene ruimte in de stad.   

Hoe zou je de stad graag zien evolueren?
Ik constateer dat de sterke opwaardering van bepaalde buurten zoals het Zuid, het Eilandje of de Dageraadplaats voor een verlies van authentieke buurten zorgt. Daarom woon ik graag in het midden van Berchem, tussen een enorm volkse en een wat sjiekere buurt in. De Driekoningenstraat en de Statiestraat met hun vele culturen op een kleine oppervlakte zijn voorbeelden van hoe het plaatje kan kloppen. In buurten met een grotere concentratie zoals de Handelsstraat of de Belgiëlei daarentegen hoeven mensen minder rekening te houden met anderen.     

Stel dat je gevraagd wordt om de stad in beeld te brengen. Op welke plekken zou je dan zeker foto’s nemen?
Op plekken die zich onderscheiden: het MAS en de buurt errond, Park Spoor Noord waar het heden en het verleden mooi verweven zijn, de voetgangerstunnel, Linkeroever en het zicht op Antwerpen, het Middelheim, het Rivierenhof, het Stadspark met zijn Joodse uiterlijk, de markt en de volkse cafés op het Sint-Jansplein die van ’s morgens vroeg al vol zitten, de Sinksenfoor, de Cogels-Osylei, ... Inspiratie genoeg. 

Interview: Goedele Krekels
Foto’s van Rolf Gerlach op: https://www.flickr.com/photos/94101780@N02/

******

dasKULTURforum durfte sich an einem Sonntagmorgen an einen Frühstückstisch in Berchem niederlassen. Ein hübsch gedeckter Tisch, leckeres Essen, ein begeisterter Gesprächspartner… es erstaunt uns nicht, dass Rolf Gerlach zwei Zimmer an Bed-and-Breakfast-Reisende vermietet. Im Wohnzimmer stehen vierzig Rahmen mit Fotos, die Rolf geknipst hat, und warten hübsch parat auf ihre erste Ausstellung. Wir haben ein anregendes Gespräch mit einem kreativen Kunstlehrer geführt, den noch unzählige andere Projekte treiben.

Was müssen wir über Remscheid und die Gegend, in der Sie geboren wurden, wissen?
Remscheid liegt zwischen Köln und Düsseldorf im Bergischen Land, das ist eine landschaftlich sehr schöne Region, die Sie mit den Flämischen Ardennen vergleichen können: hügelig und üppig bewaldet, und wo es viele Stauseen gibt. Das ist so ziemlich das Einzige aus Deutschland, das ich neben meinen Freunden und meiner Familie vermisse.

Warum sind Sie nach Belgien gekommen?
Ich lebe seit 1988 in Belgien, ich war damals 25 Jahre alt. Nachdem ich die Sekundarschule beendet hatte, habe ich mich mit ein paar Freunden auf die Suche nach einer klassischen Kunsthochschule gemacht. In Deutschland gab es diese Fachrichtung nicht mehr, zumindest nicht an den Kunsthochschulen in Düsseldorf, Köln und Hamburg, wo alles nur noch modern und abstrakt war. Nicht einmal die Lehrer beherrschten die klassischen Techniken und Fertigkeiten mehr, diese Epoche war sozusagen passé. Ich fand das echt frustrierend, weil ich auf meiner privaten Zeichenschule noch in alter, klassischer Manier gelernt hatte, zu arbeiten und auch auf diese Art gern weitermachen wollte. Wir haben dann ein paar Ausbildungsstätten in den Niederlanden angeschaut, aber die hielten sich augenscheinlich auch eher ans Moderne. Und so sind wir schließlich bei der Kunstakademie von Antwerpen, der KASK, gelandet. Wir waren dort die ersten ausländischen Studenten, für uns war es Abenteuer pur. Ich habe u.a. Unterricht bei Hugo Besard gehabt, der damals noch sehr viel Wert auf eine klassische Grundausbildung legte. Meine Tochter studiert momentan in Gent Mode und hat ihren ganz eigenen Zeichenstil entwickelt, sodass sie prima ohne die klassische Ausbildung klarkommt.

Welche Erinnerungen haben Sie an Ihre Anfangszeit?
Als ich auf der Suche nach einer Wohnung war, habe ich irgendwo in der Lange Leemstraat an eine Tür geklopft. Die Juden, die dort wohnten, sagten mir auf den Kopf zu, sie würden nicht an Deutsche vermieten. Später habe ich jüdischen Kindern im Romi Goldmuntz-Zentrum Zeichenunterricht erteilt. Zwei Jahre darauf haben wir eine fantastische Ausstellung mit ihren Zeichnungen auf die Beine gebracht, bei der ich mit der Leiterin des Zentrums ins Gespräch kam. Sie hielt mich für einen Niederländer und nachdem ich sie aufgeklärt hatte, sagte sie, dass sie mich mit Sicherheit nicht engagiert hätte, wenn ihr meine Staatsangehörigkeit vorher bekannt gewesen wäre. Ein kleiner persönlicher Triumpf, fand ich, denn hier durfte ich der sein, der ich auch war: ein Deutscher von heute unter Juden von heute.

Was ist für Sie typisch belgisch?
Belgien ist ein kleines Land mit so viel verschiedenen Musik- und Kunstrichtungen, mit Vielfalt in Kultur und Gastronomie. Die Verspieltheit und der absurde Humor von Kamagurka, von Wim Helsen und wie er in der Comedy-Serie ‚In de Gloria‘ gepflegt wurde, empfinde ich als Wohltat. Sogar in der Kunst findet sich dieser Gegensatz wieder: Deutsche Kunst war sehr oft ‚Problemkunst‘ und beschäftigte sich mit Geschichtsverarbeitung. In meiner Schulzeit habe ich davon echt eine Überdosis abgekriegt.
Weiter fällt mir auf, dass die Menschen hier wenig planen, im Gegensatz zu Deutschen, die gern im Voraus das Wieso?-Weshalb?-Warum? klären möchten. Ich finde, dass Deutsche sehr rational denkende Menschen sind und das Klischee, dass sie humorlos sind, stimmt auch. Schauen Sie sich doch z.B. die Damenmode in Deutschland an: so kühl, so zugeknöpft.

Wo gibt es Ihrer Meinung nach noch Unterschiede?
Ich habe mich kürzlich noch mit einem Airbnb-Gast aus den Niederlanden darüber unterhalten. Sie fand, dass Belgier willfährig oder unterwürfig sind. Ich würde sie eher bescheiden oder genügsam nennen und finde, dass sie darauf ganz schön stolz sein können. Es hängt wohl davon ab, aus welcher Warte man die Sache betrachtet. So kann man z.B. Niederländer laut oder aggressiv finden, oder aber ihr Wesen zurückführen auf eine Art natürlich-lockeres Benehmen, eine Selbstsicherheit, ein Durchsetzungsvermögen. Dann klingt es ganz anders.
Was mir auch auffällt, ist die soziale Kontrolle, die es in Deutschland gibt: Wenn der Nachbar Blümchen pflanzt, passiert das nicht unbemerkt. Dort hält man sich gern an die Regeln. Aus meiner Sicht scheren sich die Leute hier viel weniger um das, was andere über sie denken. Dann ist ein Deutscher m.E. auch plumper. Man säuft schon mal Bier statt eins zu trinken. Oder schauen Sie doch einfach mal auf die Portionsgrößen und die Fettmengen mancher Gerichte, insbesondere in der Gegend, aus der ich komme. Hier geht es schon viel feiner zu. Das genieße ich.
Dafür kann hier aber auch Folgendes passieren: Ich hatte neulich aus Versehen die Obergrenze meines Internetverbrauchs überschritten. Ich musste drei Wochen warten, bis ich wieder Internet hatte. Das wäre mir in Deutschland nicht passiert, glaube ich.

Inwieweit sind Sie sich dessen bewusst, dass Sie mit deutscher Staatsangehörigkeit in Belgien leben?
In Deutschland fühle ich mich als Belgier und werde auch ein bisschen wegen meines Akzents ausgelacht. Die Unterschiede zwischen der deutschen und der niederländischen Sprache sind oft so klein, dass ich schon mal Fehler mache. Ich fühle mich nicht wirklich als Deutscher oder Belgier, eher als Europäer oder Weltbürger. Darum genieße ich auch so sehr den Kontakt mit meinen Airbnb-Gästen aus aller Welt. Es ist wichtig, Austausche zu haben in einer Zeit der Angst und der Attentate. Airbnb beweist das Gegenteil, nämlich dass die meisten Menschen gut sind. Das stimuliert.

Was bringt Ihnen Ihre Arbeit als Sport- und Kunstlehrer an einer Sonderschule (Buitengewoon Secundair Onderwijs - BUSO)?
Seit 1993 arbeite ich an der Zonnebos-Schule in ’s Gravenwezel. Hier kann ich viel einbringen: meine Kenntnisse, meinen Humor und meine Neugier für Kunst. Ich habe hier viele Freiheiten und lerne viel von meinen Schülern. Aus meiner Sicht ist jedermann „behindert“: Menschen können sich anders benehmen, als sie eigentlich wirklich sind und ihre Unzulänglichkeiten verstecken, aber meine Schüler zeigen sich, wie sie sind. Wie Joseph Beuys bereits sagte: „Wenn ich rede, bin ich der Lehrer, aber wenn meine Schüler reden, dann sind sie die Lehrer.“
 
Neben Ihrer Arbeit beschäftigen Sie sich auch viel mit Fotografie. Wann haben Sie Ihre Liebe zu ihr entdeckt?
Das ist ganz zufällig passiert. Nach meiner Ausbildung habe ich jemanden kennengelernt, der eine kleine Leica hatte. Ich war sofort von ihrer Qualität und ihren Farben begeistert und habe mir auch eine gekauft. Ein Auge für die Komposition hatte ich bereits seit meiner Studentenzeit und an der Akademie in Berchem habe ich noch zwei Jahre lang Kurse in Graphischer Darstellung und Photoshop belegt. Mittlerweile stehen hier 40 eingerahmte Werke – bereit, ausgestellt zu werden.

Worauf dürfen die Antwerpener stolz sein?
Auf so vieles! Es ist eine sehr gesellig-gemütliche, auf die Menschen zugeschnittene Stadt. Während meiner Anfangszeit haben sich sehr viele Leute bemüht, ein wenig Deutsch mit mir zu sprechen, weshalb ich mich sehr schnell eingelebt habe. Aber auch auf ihre Gastronomie und die Art und Weise, wie die Gerichte präsentiert werden, und auf die Architektur, das kulturelle Angebot, die Mode… Ich gehe oft zu Tanz- und Theatervorstellungen in den ‚Singel‘ und nutze als Lehrer oft die Möglichkeit, die Voraufführungen des Bourla-Theaters anzuschauen. Das Roma-Schauspielhaus mit seiner Freiwilligen-Atmosphäre zieht mich auch immer wieder magisch an.

Und worüber sollten sie sich schämen?
Über die schlechte Luft, die ganze Oosterweel-Geschichte und den Mangel an Grünanlagen in der Stadt.   

Welche Entwicklung wünschen Sie sich für die Stadt?
Ich stelle fest, dass die Aufwertung bestimmter Stadtteile wie z.B. Het Zuid, het Eilandje (das Inselchen) im Hafengebiet, oder der Dagerdaad-Platz den Verlust des Authentischen, des Ursprünglichen dieser Stadtteile nach sich zieht. Ich lebe deshalb gern im Zentrum von Berchem, zwischen einem sehr volkstümlichen und einem etwas schickeren Stadtteil. Die Driekoningen-Straße und die Statie-Straße, wo viele Kulturen auf kleiner Fläche aufeinandertreffen, sind ein schönes Beispiel für ein gelungenes Straßenbild. In dichter bevölkerten Stadtteilen wie z.B. um die Handelsstraat oder die Belgiëlei herum beschäftigen sich die Einwohner hingegen weniger mit anderen Leuten.

Angenommen, man würde Sie bitten, die Stadt in Bildern festzuhalten, von welchen Plätzen würden Sie mit Sicherheit ein Foto machen?
Von Orten, die Kontraste aufweisen: das MAS und sein Umfeld; Park Spoor Noord, wo Vergangenheit und Gegenwart so schön miteinander verwoben sind; den Fußgängertunnel; das Linkeroever mit Sicht auf Antwerpen; das Middelheim-Museum; den Rivierenhof-Park; den Stadtpark mit seinem jüdischen Einschlag; den Markt und die populären Cafés auf dem Sint-Jans-Platz, wo schon am frühen Morgen viele Menschen sitzen; die Sinksenfoor-Kirmes; die Cogels-Osy-Allee usw., …an Inspiration mangelt es nicht.

Interview: Goedele Krekels
Übersetzung: Sandra Károlyi

Fotos von Rolf Gerlach auf: https://www.flickr.com/photos/94101780@N02/

- leerkracht sport en crea in het BUSO
- fotograaf in bijberoep
- verhuurt twee Airbnb kamers in hartje Berchem
- geboren in 1963
- deelt een huis in hartje Berchem met partner Lief
- komt uit Remscheid

- Sportlehrer und Lehrer für künstlerische Gestaltung in einer BUSO (Sonderschule im Sekundarbereich)
- im Nebenberuf Fotograf
- vermietet über Airbnb zwei Gästezimmer im Herzen von Berchem
- 1963 geboren
- teilt sich ein Wohnhaus mitten im Stadtteil Berchem mit Lief, seiner Partnerin
- kommt aus Remscheid