Wo 17/12/2014 20:30

Mauerhase (2009, Bartosz Konopka) + The Invisible Frame (2009, Cynthia Beatt)

MAUERHASE

De val van de muur door de ogen van de konijntjes die in het niemandsland tussen Oost en West leefden. Een allegorische fabel die genomineerd werd voor een Oscar.

Na het optrekken van de Berlijnse muur ontwikkelt zich in het niemandsland een enorme konijnenpopulatie. Mensen die deze 120 kilometer lange strook grond betreden, gaan een gewisse dood tegemoet. Konijnen daarentegen leven er in een paradijs. De muur omsluit immers een mooi groen gebied, er is genoeg te eten, er zijn geen natuurlijke vijanden en er is ruimte voor iedereen. Wanneer de muur in 1989 valt, wordt dit idyllische bestaan plots bedreigd.


Der Mauerfall durch die Augen der Kaninchen, die im Niemandsland zwischen Ost und West lebten. Eine allegorische Fabel, die für einen Oskar nominiert wurde.

Der Film beschreibt die Zeit der Teilung aus der Sicht der Kaninchen, denen die eigentliche Bedeutung der Vorgänge an den innerdeutschen Grenzen verborgen und fremd bleibt. Sie gehen davon aus, dass die Mauer zu ihrer Sicherheit gebaut wurde. Für die Kaninchen ist die Zeit der Teilung eine glückliche, da sie im Todesstreifen weitestgehend unberührt und frei von natürlichen Feinden leben können. Nach dem Fall der Mauer sind die Kaninchen gezwungen, sich im Westen zurechtzufinden.


Presse

Mit der Dokumentation ‘Mauerhase’ schafften die polnischen Filmemacher mit Bravour den Spagat zwischen einer faszinierenden Geschichtsstunde und einem ‘Tier-Film’. In der nur vordergründig bestechend, träumerisch anmutenden Geschichte, die mit vielen allegorischen und noch nie veröffentlichten Bildern über die Berliner Mauer einhergeht, wird ein vorhandenes Panoptikum aufgezeigt, welches es im Nachhinein betrachtet geradezu unwirklich erscheint.” (Filmkritiker.com, 27.10.2009)

 

 THE INVISIBLE FRAME

Tilda Swinton fietst door Berlijn op zoek naar sporen van de muur.

In 1988, tien maanden voor de val van de muur, begonnen Cynthia Beatt en een toen nog onbekende Tilda Swinton een avontuurlijke reis. Ze filmden zichzelf fietsend langs de gehele lengte van de muur en betraden zelfs onbekend terrein. Hun toenmalige film ‘Cycling the Frame’ werd een ongewoon tijdsdocument. 21 jaar later en 20 jaar na de val van de muur, doen ze deze fietstocht nog eens over. In de poëtische film ‘The Invisible frame’ fietsen ze door het landschap aan beide kanten van de voormalige muur.

 
Tilda Swinton radelt durch Berlin auf die Suche nach Spuren der Mauer.

1988 sind Cynthia Beatt und die junge Tilda Swinton zu einer filmischen Reise entlang der Berliner Mauer in ein wenig bekanntes Territorium aufgebrochen. Der Film ‘Cycling the Frame’ ist heute ein ungewöhnliches Dokument. 21 Jahre später, im Juni 2009, sind Beatt und Swinton noch einmal die Linie nachgefahren, die Berlin einst teilte und isolierte. In dem poetischen Film ‘The Invisible Frame’ folgen sie diesem Weg durch die vielfältigen Grenzlandschaften, dieses Mal auf beiden Seiten der ehemaligen Berliner Mauer.

 
Presse

In der Gemessenheit des Bilder- und Gedankenflusses koexistieren die Bewegungen, Reflexionen und Banalitäten friedlich miteinander - was nicht allein tröstlich ist, sondern auch eine zutiefst aufrichtige Annäherung an die schwierige Verfasstheit des vereinigten Deutschlands erlaubt. (Berliner Zeitung, 07.11.2009)

Verdere info | weitere Informationen

PARTNERS: dasKULTURforum, Cinema Zuid, Goethe-Institut Brüssel
De film maakt deel uit van de reeks "Die Mauer" | Der Film ist Teil der Reihe "Die Mauer"